* BAB – Berufsausbildungsbeihilfen: Zuschüsse für Jugendliche in betrieblicher oder
außerbetrieblicher Ausbildung, wenn sie als Bewerber für betriebliche Ausbildung
gemeldet sind.


* FAUB – Fit für Ausbildung und Beruf in Verbindung mit BBZ. Für Jugendlichre mit schwachem oder
keinem Schulabschluss, nach 9 Schulbesuchsjahren. Angestrebt wird die Verbesserung der
Berufsreife durch betriebsnahe Qualifizierung und Vorbereitung auf eine Ausbildung oder
Berufstätigkeit. Für Jugendliche die keine Aussicht auf einen Ausbildungsplatz haben.
Dauer 12 Monate. Eine Verlängerung um ein Jahr ist möglich.
Anmeldung über Arbeitsagentur oder Job Center.


* abH – Nachhilfen für in Ausbildung befindlichen Jugendlichen. Auch möglich, wenn Schwierigkeiten
während der Ausbildung entstehen, es in der betrieblichen Ausbildung nicht so gut läuft oder
schlechte Noten in der Berufsschule gegeben werden mussten. Vermittlung und Finanzierung über
Berufsberater der Arbeitsagentur oder Fallmanager des Job-Centers. Leistungsträger 2008 ist die
Kombrecht-Engel-Schule in Bensheim. Die Maßnahme wurde neu ausgeschrieben.


* BAE – Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen für Jugendliche mit
Lernbeeinträchtigungen und/oder benachteiligten jungen Menschen. Das Angebot für für 2010/2011
ist unverändert. Z. Zt. BBZ mit 50 Plätzen ( Floristen, Gärtner , Verkauf, Lager, Maler,
Tischler, Metallbau, Hauswirtschaft und Friseure). Auch in Darmstadt werden BAE-Plätze
angeboten. In den meisten Fällen wird von der Arbeitsagentur eine psychologische
Untersuchung bei der Arbeitsagentur in Darmstadt gefordert. Möglichst 10 Schuljahre, aber
keine Altersbegrenzung. Aufnahme und Finanzierung über Arbeitsagentur oder Fallmanager.
Erfragt wird auch:
Lebt der Jugendliche in normalen Familienverhältnissen, d.h. arbeiten die Eltern. Erst dann
erfolgt die Bearbeitung über die Arbeitsagentur. Lebt der Auszubildende in einer
Bedarfsgemeinschaft nach Hartz IV dann ist der Kreis „Neue Wege“ -Job Center“ zuständig.
Die Arbeitsagentur fragt in solchen Fällen dort an.


- Berufsfachschule, 2-jährig zur Erreichung des mittleren Bildungsabschlusses an der
Heinrich-Metzendorf Schule oder der Karl-Kübel-Schule in Bensheim. Der Besuch der Berufsfachschulen
ist gegenüber der 10.Klasse Hauptschule zu bevorzugen, da hier auch ein Bezug zur Berufstätigkeit
hergestellt wird. Anmeldungen über die abgebenden Schulen mit einer Übergangskonferenz,
die immer im April stattfindet

Bemerkungen:
* Angebote der Arbeitsagentur,
o Angebote der Heinrich-Metzendorf-Schule oder der Karl-Kübel-Schule
- Sonstige Anbieter